Mittwoch, 26. August 2015

Justus – Keiner von diesen German Psychos


Das Venn-Diagramm macht es deutlich: Viel verbindet die beiden Bands erstmal nicht. Die eine ’79 im letzten Jahrtausend (!) gegründet, die andere 2006. Der Stil könnte auch nur mäßig unterschiedlicher sein. Aber darum soll es nicht gehen.

EA80 beschreiben keinen Besserwisser, sondern einen der wirklich alles weiß. Wer etwas nicht wusste, sollte „erst mal Justus fragen.“

Supershirt ..

[tbc]

Sonntag, 20. April 2014

Split-Veröffentlichungen

Wenn zwei (unter Umständen auch mehrere) Bands sich zusammentun und gemeinsam eine Platte mit ihren Songs veröffentlichen, nennt man das gemeinhin eine Split-Veröffentlichung. Dem Leser bekannte Exemplare sollten zum Beispiel die Terrorgruppe / Dee Dee Ramone und EA80 / Klotzs Splits sein. Discogs.com führt diese Gattung nicht als gesondertes Format: an dem Tonträger sind einfach nur mehrere Bands beteiligt, gut ist.

Ich für meinen Teil muss aber die physischen Tonträger irgendwie organisieren, damit ich a) den Überblick behalte und b) auch einen schnellen Zugriff auf ein bestimmtes Exemplar habe. Dazu habe ich mir eine alphabetische Sortierung solcher Tonträger überlegt, bei der pro Tonträger die beteiligten Bands wiederum alphabetisch sortiert sind. Also kommt die oben genannte Terrorgruppe Split bei mir vor der EA80 Split, weil D von Dee vor E von EA80. Davon abgesehen, dass ich die Terrorgruppe Split gar nicht habe. Aber so lässt sich alles komfortabel anordnen.

Schon länger war eine Platte, ich gehe hier nur von 7" aus, ewig Letzte: Yacøpsæ / Vaseline ‎– Do The Noise. Und genauso lange frage ich mich auch, ob dereinst ein Exemplar hinzukommt, das die Pole Position von hinten einnehmen wird. Seit kurzem geht die rote Laterne an: Zorn / Zelot ‎– Z.

Interaktiver Teil: Welches 7"-Split-Platte wäre bei euch nach meiner Sortierung an letzter Stelle? Wie würdet ihr diese Platten sortieren?

Montag, 6. Januar 2014

Brutal Verbimmelt – Nachkriegsphase: Musik Für Cold War Kids 12″

Angry Voice Records haben die Platte von Brutal Verbimmelt veröffentlicht. Der Name weckt natürlich Assoziationen zu den berüchtigten Brutal Verschimmelt und offensichtlich ist das Bandlogo dort auch ausgeliehen. Ich habe letztes Jahr in Eisenberg bei einem Konzert von Kaput Krauts und Ugly Hurons einige der Bandleute in ihren T-Shirts gesehen.

Die Platte ist auf 100 Exemplare limitiert, war aber regulär bei Angry Voice seit Mitte November 2013 zu ordern. Wie es aussieht, wird sie da immer noch zum Verkauf angeboten. Aber maximal zwei Exemplare pro Käufer. Da heißt es ranhalten. Wertsteigerungen sind möglich ;) Aber es ist auch eine ganz wunderbare Platte.

Hier gibt es 17 bekannte Coverversion von frühen Deutschpunk-Bands. Brutal Verschimmelt fehlt natürlich nicht. Dazu gesellen sich: Canal Terror, Fasaga, Boskops, Inferno, Razzia, Schleim Keim, Hass, Chaos Z, ... um mal wirklich nur ein paar wichtige zu nennen. Das Konzept erinnert ein wenig an Volkswiderstands „1991...noch ist Zeit“ oder Totenmonds „Auf dem Mond ein Feuer“, die sich jeweils auch durch eine Vielzahl von Deutschpunk-Klassikern durchcovern. Vor allem aus einer Zeit als Deutschpunk noch nicht als Schimpfwort gehandelt wurde. Die Frage, welchen Sinn so etwas hat, bleibt hier mal unbeantwortet. Läuft sicherlich alles unter dem Label Kunst.

Musikalisch fällt der sehr straight, homogene Stil auf. Würde man sich die Originalversionen anhören, müsste man mit unterschiedlichen Lautstärken und Qualitätsstufen kämpfen. Brutal Verbimmelt heben alles auf eine Stufe, aber ohne dass man nicht gleich bei den ersten zwei Sekunden weiß, um welchen Hit es sich handelt. Die Zusammenstellung kann also auch perspektivisch als Lehrmaterial dienen, sollte es mal eine Deutschpunk-LK geben. Die Songs fallen also beim Anhören immer auf, durch die positive Gleichartigkeit der Interpretationen lässt sich die Platte aber auch schnell durchhören. In den Plattenschrank gehört sie nicht unbedingt. Die Limitierung macht sie wohl nur für Hardcore-Sammler interessant. Oder für Leute, die Nordkoreanische Fluchthilfe-Projekte und DDR-Opferverbände unterstützen wollen. Denn der komplette Gewinne geht wohl an solche Initiativen.

Donnerstag, 26. Dezember 2013

Karmacopter – Erzkaul bei Nacht Tape

Das Jahr 2013 wird auf dem Grabstein einer großen Band stehen. Karmacopter haben nach einer grandiosen LP und einer ebenso famosen Siebenzoll das Zeitliche gesegnet, nicht aber ohne ein sehr willkommener Abschiedsgruß. Das Tape „Erzkaul bei Nacht“ ist auf Trim Tab Tapes erschienen, in einer lächerlich kleinen aber total punkrockigen Auflage von 77 Auflage von 25 Stück. Zum Glück gibt es die acht Vermächtnissongs auch als Download, so dass sie jeder haben kann.

Mit ihrer ersten selbstbetitelten LP haben sie die Messlatte sehr hoch gelegt. Teilweise kryptische aber auch genug kritische Texte, die Musik sehr dicht und keineswegs verwechselbar. Bis heute habe ich Schwierigkeiten anzuerkennen, dass es nur drei Personen sind. Mit der darauffolgenden Siebenzoll „California“ wurde noch mal ein Sack Kohlen in den Ofen geschmissen. Warum viel Schnickschnack, kurz und schnell auf den Punkt. Besonders erwähnenswert die Ausführung, 500 Exemplare in vier verschiedenen Vinylfarben. Gotta catch 'em all.

„Erzkaul bei Nacht“ also. Das Ende, wir haben zu danken. Der Gang wurde für die acht Songs noch mal zurück genommen. Etwas mehr Zeit für den Abschied. Das Verarbeiten des großen Verlust. Wieder Hymnen gegen die anderen, die uns das Leben schwer machen; Hymnen für unseren Mut.

Beim SilentProtagonist gibt es noch mehr Infos zu Karmacopter. Dort findet sich dann auch der Link, mitsamt ein paar Fotos (in bunt).

Freitag, 13. Dezember 2013

Inner Conflict – Schere Klebstoff Papier 10″

Die Kölner haben sich etwas Zeit mit ihrem neuen Album gelassen haben. Dafür ist es auch formvollendet: Dicker Karton, Naturbraun, der mit grün-weißem Siebdruck verziert ist. Das macht Spaß und fäßt sich auch gut an. Zehn Zoll Vinyl-Platten sind ein viel zu unterschätztes Format. Ob dem Layouter wohl aufgefallen ist, dass die Symbole für Klebstoff und Papier vertauscht zu ihren Worten gedruckt sind?

Musikalisch wird da weitergemacht, wo mit „Nach Hause“ aufgehört wurde. Melodische Lieder mit dem nötigen Schuss Härte, größtenteils geprägt von Jennys Stimme. Das lässt sich schlecht mit anderen Bands vergleichen. Inner Conflict schaffen da eine ganz eigene Mischung. Schön, dass auch Fossi von Kaput Krauts als Gastsänger zu entdecken ist.

Zu Downloaden gibt es die Songs auf deren Bandcamp-Seite. Wer nicht über die physische Kopie verfügt, sollte wirklich über einen kleinen Obolus nachdenken. Ansonsten gibt es die 10″ für ca. 7EUR in jedem gut sortierten Online-Plattenfachladen, z.B. bei truemmer-pogo.de.vu/.

Sonntag, 27. Oktober 2013

Stuttgart uber alles

Da sitzt man so rum, und hört „California Uber Alles“ von den toten Kennedys. Denkt sich nichts dabei, aber übersetzt unwillkürlich das erste Mal überhaupt die Worte ins Deutsche. Man stellt fest, das kommt einem bekannt vor. Na klar, Stuttgart über alles. Die Hippies und '84, der Refrain. Alles passt. Das geschulte Ohr hört auch Parallelen in der musikalischen Untermalung. Chaos Z haben sich bei ihren Vorbildern bedient, und das eigentlich gar nicht so schlecht.
Ok, das kann für andere schon altbekanntes Wissen sein. Aber der Moment in dem man das realisiert ist unbeschreiblich. Und immerhin gibt es hier jetzt auch mal wieder einen Eintrag. Ich wurde ja schon förmlich gedrängt wieder mehr zu schreiben. Bitte schön! Zum Vergleich noch mal beide Videos.

Dienstag, 2. Juli 2013

Fliehende Stürme Top 80 Worte

Hm, ich habe mal alle Fliehende Stürme Texte analysieren lassen. Mir schwebte da so etwas wie Bullshitbingo vor. Nur mit Fliehende Stürme, aber vor allem nicht so negativ konnotiert. Sicherlich, jedem Fall bestimmt sofort drei Lieder ein, in denen Mond vorkommt. Oder Himmel. Etc.

Folgende Tabelle ist nur ein Auszug, quasi die Top-80 ohne solche Worte wie „an“ oder „die“ und dergleichen. Die komplette Liste gibt es bei Pastebin.com. Normalisierung der Texte fand statt: Umlaute und ß umgeschrieben, Sonderzeichen entfernt, alles klein geschrieben.

451 ich
247 nicht
150 es
130 mich
117 du
106 mehr
81 alles
62 mir
58 dich
54 wir
51 nichts
49 liebe
49 meine
49 weiss
48 hier
45 kein
40 sich
38 mein
33 jetzt
33 zeit
31 gehn
31 tag
28 immer
28 sehn
27 dir
26 uns
24 man
23 ort
23 sie
22 dass
22 ende
22 kleine
21 augen
21 diese
21 leer
21 viel
21 welt
20 anfang
20 sehen
20 zurueck
19 durch
19 licht
18 gibt
18 herz
18 sehe
18 selbst
17 glueck
16 denn
16 dort
16 leben
16 um
15 feuer
15 ins
15 niemand
15 sein
15 weg
14 alle
14 bleiben
14 einer
14 fuer
14 mal
14 morgen
14 strassen
14 vor
13 deine
13 diesem
13 droge
13 fuehle
13 gehe
13 gut
13 himmel
13 hinter
13 nimm
13 spaet
13 still
13 traeume
12 springe
12 stadt
12 stehen
12 steht

Freitag, 22. März 2013

Discogs + Blogspot = Instant Download

Ähm, was mache ich eigentlich sonst so? Hier ist schon zu lange nichts mehr passiert, aber etwas gemacht habe ich schon. Die letzten 40 Minuten zum Beispiel ein Greasemonkey-Skript, das ich sehr nützlich für Discogs finde.

Schallplatten digitalisieren finde ich recht mühsam, aber es macht verdammt viel Laune. Andererseits, warum aus analog digital machen, wenn das schon andere gemacht haben. Jeder gute Mensch verwaltet seine Plattensammlung online bei Discogs, und bei vielen Blogspot-Blogs kann man Musik herunterladen, man muss sie nur finden.

Lange Rede, kurzer Sinn. Mein Skript bastelt unter jedes Release auf Discogs einen direkten Link zur Google-Suche nach Blogs, die evtl. einen Download zu dem Release enthalten könnten. Das sieht wie folgt aus.

Zunächst das Release auf Discogs suchen und finden:
City Rats, eine israelische Punkband
Den rot markierten Link anklicken, er führt direkt zu Google mit den passenden Suchbegriffen:
Google ist dein Freund
Die gefunden Links waren leider allesamt off, Mediafire ist manchmal etwas blöd. Nunja, so konnte ich aber feststellen, dass ich die Platte mal selbst digitalisieren muss, wenn ich sie kurzfristig hören will. Gesagt, getan. Sowohl Platte als auch Skript.

Achso, das Skript, kommt gleich, nur der Hinweis, man kann das natürlich eleganter programmieren und so, aber es tut, was es soll. Verbesserungsvorschläge und alles, gerne an mich.

// ==UserScript==
// @name Discogs2BlogspotSearch
// @namespace http://www.jmizv.de/
// @description Adds a link to Discogs releases to search them on Blogspot pages.
// @include http://www.discogs.com/*release*
// ==/UserScript== 

function addLink(artist, title) {
  var srch, el;
  srch = document.evaluate('//div[@class="profile"]/h1', document, null, XPathResult.UNORDERED_NODE_SNAPSHOT_TYPE, null);
  for(var i = 0 ; i < srch.snapshotLength; i++) {
    el = srch.snapshotItem(i);
    break;
  }
  el = el.parentNode;
  artist = artist.trim().replace(/\s+/g, "+");
  title = title.replace(/\s+/g, "+");
  var nuEl = document.createElement("div");
  var aEl = document.createElement("a");
  var textEl = document.createTextNode("Search@Blogspots");

  nuEl.appendChild(aEl);
  aEl.setAttribute("href", "https://www.google.de/search?q=site:blogspot.com+"+artist+"+"+title);
  aEl.appendChild(textEl);
  el.appendChild(nuEl);
}

function getText( obj ) {
  return obj.textContent ? obj.textContent : obj.innerText;
}

function getTextContent(xpath){
 var name, ths, result;
 name = document.evaluate(xpath,document, null, XPathResult.UNORDERED_NODE_SNAPSHOT_TYPE, null);
 for(var i = 0; i < name.snapshotLength; i++) {
  ths = name.snapshotItem(i);
  result = getText(ths);
  break;
 }
 return result;
}

addLink(
 getTextContent('//span[@itemprop="byArtist"]/span/a/text()'),
 getTextContent('//div[@class="profile"]/h1/span[@itemprop="name"]/text()')
);

Mittwoch, 23. Januar 2013

Alternatives SPIEGEL-Cover

Man mag es kaum glauben, aber mittlerweile ist auch hier das Jahr 2013 angebrochen. Dem Schnee setze ich nun einen Eintrag entgegen, der gar nichts mit Schnee zu tun hat. Eigentlich nur mit spiegelglatten Fahrbahnen. Oder so.

Bildunterschrift hinzufügen—Yacøpsæ – Krank Ist Normal E.P.

Übrigens gibt es jetzt eine sehr sehr gute Repress, man sollte eher sagen Reissue der alten "Krank Ist Normal E.P.", dieses Mal sogar mit Bass, da die Lieder neu eingespielt wurden. Bestellt sie euch am besten bei meinem guten Freund Sille und seinem Vulgar Records. Hochgradig empfohlen und alles.

Bei mediafire kann man sich die Yacøpsæ Seven Inch "Krank Ist Normal E.P." bestimmt auch runterladen, vielleicht. Muss man mal suchen, aber tendenziell könnte das stimmen. PS: Mediafire!

Samstag, 22. Dezember 2012

Die Zukunft der Schallplatte a.k.a. Schallplatten zum Selberdrucken

Ein Artikel bei Heise Hardware Hacks berichtet darüber, dass Schallplatten nun auch gedruckt werden können. 3D-Drucker sei Dank. Das wirkt für mich wie ein Hybrid zwischen herkömmlich gepresstem Vinyl und gepressten CDs. Dieser Hybrid erklingt durch einen Schallplattenspieler, aber sein Aufbau ist auch mit dem einer CD vergleichbar. Für die Vinyl-o-philen dürfte das alles aber unter Spielerei fallen, da die Auflösung des Druckers noch viel zu niedrig ist. Die Zukunft wird da sicherlich bessere Resultate bringen, wichtig wäre vor allem, dass auch in CD-Qualität gedruckt werden kann.

Herkömmlich gepresstes Vinyl wird tendenziell bis in alle Ewigkeit das Non-Plus-Ultra bleiben. Aber ähnlich wie Kassetten oder CDrs wird gedrucktes Vinyl sehr positiv in den DIY-Szenen aufgenommen werden. Kleinstauflagen für eine Handvoll Leute, liebevoll gestaltet, das ist immer gern gesehen. Und Gravuren sind zwar nett, aber warum nicht gleich ganze Reliefs oder Fresken auf die schalllose Seite der Platte.

Warum auch immer alles rund sein sollte? Endlich können Vinyls jede beliebige Form annehmen. Platten voller Liebeslieder in Herzform, warum nicht. Warum immer alles 33/45? Jede beliebige Geschwindigkeit ließe sich drucken. Gut, damit werden dann die wenigsten Plattenspieler umgehen können. Aber man könnte sich ja auch einen kompatiblen Plattenspieler drucken.

Nachtrag: Auch Golem.de berichtet über die selbstgedruckten Schallplatten. Nur der Vollständigkeit wegen.

Donnerstag, 6. Dezember 2012

D.I.A.

Eine Schallplatte, etwas mehr als 7 Zoll im Durchmesser. Eine schier endlos lange Rille mit Schall. Warum sollte man dafür mehr als 100 Euro ausgeben? Das in Zeiten der Rezession. Das Wort allein sollte schon jedem, wenn nicht den Hals, dann doch den Geldstrumpf zu schnüren.

Auf der anderen Seite: wenn man eine sehr, sehr, sehr gesuchte Schallplatte hat, gebietet es da nicht die Rezession sie in Geld zu wandeln, damit man nicht mehr von der Hand in den Mund leben muss?

EA80 Auktion bei eBay sind immer ein schöner Beobachtungsgegenstand. Vorhin erst wurde diese Platte zweimal dort versteigert, die jeweiligen Endergebnisse folgen jetzt:

Das hat nichts zu tun mit Schäuble.

Dafür muss ein Student lange Blut spenden gehen. Interessant genug, dass der Anbieter, im Folgenden Ziegenböckchen genannt, bis zum Ende der ersten Auktion drei (3!!) Exemplare dieser 7" hatte. Zwei ist er jetzt los. Aber die Frage könnte ja sein, wer will denn eine solche Schallplatte haben? Schauen wir mal:

Oder vielleicht doch?
Und jetzt der direkte Vergleich beider Auktionen. Wer hätte auch beide 7" genommen?

Die Leute mit den roten Sternen sind immer vorne mit dabei. Aber ist ja auch klar. Sicherlich, wen es wirklich interessiert, wer hinter den neuen Besitzern steckt, kann ja warten, bis diese eine (wahrscheinlich) positive Bewertung beim Ziegenbock (wo hat der eigentlich den Honig?) abgeben.

Mindestens ebenso fantastisch wie bemerkenswert, um nicht zu sagen merkwürdig, wie die Gewinner in den letzten Sekunden die richtigen Zahlen eingegeben haben, um auch wirklich ein Gewinner (oder Gewinnerin!) zu werden. So ganz ohne Hilfsmittel, toll. Weißes Vinyl ist übrigens wie weiße Schokolade. Und so toll klingen die Lieder auf der Platte wirklich nicht.

PS: Aus Datenschutzgründen mussten die Benutzernamen natürlich anonymisiert werden. Die Kontodaten darf ich leider auch nicht rausgeben.

Sonntag, 2. Dezember 2012

Wetterleuchten

Der gemeine Fliehende Stürme Fan kennt natürlich das Lied mit diesem Namen. Um dieses soll aber im Weiteren nicht gehen. Die Band passt schon. Letztens erst schlug ich einem Kumpel Bullshit-Bingo mit Fliehende Stürme vor. Also die Lieder hören und dann in einem 5x5 Feld, ähnlich dem Bingo, bestimmte Begriffe, die in den Liedern vorkommen abstreichen. Ein häufig benutztes Wort ist da offensichtlich Sterne oder Mond.

Zu dem farblich angehauchten Blauen Mond gesellen sich eine grüne Sonne und ein gelber Himmel. Alles schön durchmischt? Alles aus Ziellose Wege:


Auf der anderen Seite, wenn man es richtiggestellt haben möchte, dann bitte bei Jens Rachut und seinem Moor:


Der Himmel blau und die Sonne gelb. Genau, an diese Farbgebungen erinnere ich mich auch. Bleibt ja nur noch grün für den Mond. Aber das ist dann wieder zu weit hergeholt.

Samstag, 1. Dezember 2012

Weiter geht's...

An mich wurde herangetragen, dass sich ein Blog nicht von alleine schreibt. Das ist soweit richtig. Das bedeutet aber in letzter Konsequenz, man braucht zwei Dinge: 1) Themen über die man schreiben kann und 2) Leser. Das ist wie mit dem Baum, der umfällt, und keiner hört es. Wie klingt das Fallen? Oder wie klingt es mit nur einer Hand zu klatschen?

Seit den letzten regelmäßigeren Posts bin ich bei Tumblr gelandet, das scheinbar die konsequente Weiterentwicklung des Gedankens hier ist. Keine ewig langen Texte, sondern alles mehr oder weniger auf den Punkt mit eine Bild bringen. Man kann ewig runterscrollen, immer wieder öffnet sich ein neues Bild. Und für alle möglichen Vorlieben gibt es entsprechende Tumblr-Blogs. Es könnte dort quasi nie langweilig sein, es sei dann man ist von der Vielfalt angeödet.

Darum hier mal wieder der Versuch mehr Inhalt zu geben. Mehr Substanz für das, was gestern noch so einfach war. Ideen hatte ich einige.

Sonntag, 18. November 2012

Referrers

Die besten Referrers kommen von Google. Weil da dann auch die Suchbegriffe mit dabei sind.

Heute habe ich folgendes entdeckt:

Was macht Zement schmeckt gut
Und gefunden hat Google dazu den Liedtext von Soilent Grün „Kleine Kinder schmecken gut“. Almost, Google! Aber warum auch nicht.